02.
02. 2011.

Stubenreinheit

von in Haltung

Ich habe meinen kleinen Dicken als stubenreinen Skunk übernommen und auch kennen gelernt. Ein Glück, liest man doch immer, dass Stinktiere nie 100%ig stubenrein werden!

Nur am ersten Tag verrichtete er sein Geschäft zwei mal hinter der Couch. Aber woher sollte er auch wissen, wo er in seinem neuen Territorium hin machen darf?

Dieses Problem ließ sich schnell durch den Einsatz seines Lieblings-Katzenstreus (Premiere Excellent mit Babypuder-Duft) bewältigen. Außerdem wischte ich seine Exkremente auf und platzierte sie in seinem Klo.

Zumindest die erste Woche ging dies gut, aber dann fing er an, sich in jedem Zimmer mehrmals täglich zu erleichtern. Ich versuchte alles Mögliche: putzen mit viel Wasser und wenig Essigreiniger, Einreiben der Stellen mit Essig-Essenz, … Es half nichts!

Dann stellte ich mein Zimmer um: den kleinen Schrank ans Fußende vom Bett gerückt, den Schreibtisch an den Kleiderschrank, Toshtai’s Häuschen zwischen Schreibtisch und Zimmertür. Und das Wichtigste: sein Katzenklo neben die Couch, so wie er es aus seinem früheren Zuhause gewohnt war.

Seit dem ist alles wieder in Ordnung! Toshtai macht wie gewohnt ins Klo. Und falls doch mal was daneben geht, dann nur, weil er ausversehen auf den Rand macht.

Hinterlasse eine Antwort

*