Artikel in der Kategorie: Ernährung

27.
11. 2011.

Skunkie Delight – Rezepte zur artgerechten Ernährung von Stinktieren

von in Ernährung

Vor einiger Zeit habe ich die Ernährung von Tohstai und Kaori umgestellt. Ich wollte kein Hunde-Trockenfutter mehr verfüttern, da dies meiner Meinung nach nicht die optimale Versorgung an Nährstoffen bietet. Desweiteren wird schon bei Hunden berichtet, dass diese immer öfter eine Futtermittel-Allergie von Trockenfutter bekommen. Meine zwei Stinker haben zwar keine Allergie, sind jedoch nach dem Verzehr des öfteren am Husten.
 
Mir war bereits der Begriff "B.A.R.F." bekannt, was im Englischen "Bones And Raw Foods" bedeutet und im Deutschen mit "Biologisches Artgerechtes Rohes Futter" betitelt wird. Hierbei geht es – wie der Name schon sagt – um eine genau auf das Tier abgestimmte Fütterung mit rohem Fleisch (dies enthält mehr Nährstoffe, als bereits gekochtes bzw. gebratenes Fleisch).
 
Da ich meinen zwei Stinkern die bestmöglichste Ernährung zukommen lassen möchte, habe ich mich lange im Internet umgesehen und bin dabei auf die nachfolgenden, interessanten Rezepte gestoßen.
 
Die Menge, welche mit diesen Rezepten zubereitet wird, reicht bei einem Skunk ca. 4 Wochen aus. Gefüttert werden 50% Gemüse, 40% Skunkie Delight und 10% weitere Lebensmittel.
 
 
Bevor wir mit dem Kochen anfangen, zuerst einmal die Einheiten zur Umrechnung der Mengen:

  • 1 Tasse = 238 ml
  • 1 Pfund = 454 g

 
 
Skunkie Delight
Rezept von Mary Kaye Ashley aus dem Buch "A Comprehensive Guide to Raising a Pet Skunk"

 
 
Die Hirse zu 6 Tassen kochendem Wasser hinzufügen und abgedeckt ca. 20 bis 30 Minuten köcheln lassen. Gelegentlich umrühren um ein zusammenkleben zu vermeiden und ggf. noch etwas Wasser hinzufügen.
 
Wenn das Wasser komplett aufgesogen wurde und die Hirse leicht beige gefärbt ist, ist sie fertig gekocht. 2 Eier hinzufügen und gut durchrühren, so dass die Eier sich in der warmen Hirse setzen. Komplett abkühlen lassen und anschließend den Rest der Zutaten hinzufügen.
 
Es sollten ca. 2 bis 3 gehäufte Esslöffel pro Tag verfüttert werden. Die komplette Menge in 3-Tages-Portionen aufteilen und einfrieren.
 
Die Hirse kann und sollte bei jeder Zubereitung durch eine der folgenden Zutaten ersetzt werden:

  • 1 1/2 Tassen Vollkornreis (3 Tassen Wasser aufkochen und den Reis hinzufügen. Abdecken und 20 bis 30 Minuten köcheln.)
  • 2 Tassen Gerste (4 bis 6 Tassen Wasser aufkochen und die Gerste hinzufügen. Abdecken 30 Minuten köcheln.)
  • 4 Tassen Haferflocken (7 bis 8 Tassen Wasser aufkochen und die Haferflocken hinzufügen. Hitze abstellen und für 10 bis 15 Minuten Wasser aufsaugen lassen.)
  • 2 Tassen Bulgur (4 Tassen Wasser aufkochen und den Bulgur hinzufügen. Abdecken und 10 bis 20 Minuten köcheln.)
  • Ebenfalls können verschiedene Getreidesorten miteinander kombiniert werden, z.B. 1 Tasse Hirse und 3/4 Tasse Reis)

 
Anstatt Puten-Hackfleisch kann auch Hühnchen- oder mageres Rinder-Hackfleisch verwendet werden.
 
 
Healthy Powder
Rezept von Dr. Richard Pitcairn aus dem Buch "Dr. Pitcairn’s Complete Guide to Natural Health for Dogs & Cats"

 
Alle Zutaten gut vermischen und kühl, trocken und dunkel (am besten im Kühlschrank) lagern.
 
Auch wenn du dich gegen eine Ernährung mit Skunkie Delight entscheiden solltest, so kannst du das Healthy Powder zubereiten und etwas davon über das Stinktier-Menü streuen.
 
 
Eine weitere Version des Skunkie Delight-Rezepts findet sich auf der Website von Skunk Haven. Auch wenn es auf den ersten Blick recht ähnlich aussieht, entscheidet es sich dennoch in ein paar wesentlichen Punkten.
 
Zuerst fällt auf, dass das Fleisch in dieser Rezeptur nicht roh beigemengt, sonder zuvor angebraten bzw. dampf-gegart wird. Ebenfalls wird kein Healthy Powder verwendet, sondern die Zutaten werden einzeln hinzugefügt. Hierdurch enthält die Mischung fast die doppelte Menge der im Healthy Powder enthaltenen Zutaten. Auch der Anteil an Knochenmehl wurde in dieser Version verdoppelt.
 
Skunk Haven verwendet die doppelte Menge an Taurin, was vermutlich damit zusammen hängt, dass das Fleisch gekocht wird. Durch das Kochen wird nämlich das vorhandene, hitzeempfindliche Taurin zerstört. Ein weiterer Unterschied ist die Zugabe von L-carnitin, einer natürlich vorkommenden, chemischen Verbindung, die aus den Aminosäuren Lysin und Methionin hergestellt wird und unter anderem eine wesentliche Funktion in der Energieversorgung und der Herzmuskeltätigkeit hat.
 
Der letze Unterschied besteht darin, dass 1.000 I.U. Vitamin D anstatt 10.000 I.U. Vitamin A hinzugefügt werden. Vitamin A und D sind beide in Fettfischen vorhanden. Bei diesem Rezept sollte jedoch auf Vitamin A-Tabletten zurückgegriffen werden, anstatt Dorschlebertran zu verwenden, da sich die Menge an Vitamin A ansonsten um ca. 14 – 28 % im Gegensatz zum Rezept von Mary Kaye Ashley steigern würde und eine Überdosierung schädlich sein kann.
 
Skunk Haven verwendet auf seiner Seite nur die Hälfte der Mengen, wie im Rezept von Mary Kaye Ashley. Ich habe die Angaben auf Toshtai’s Blog entsprechend angepasst, um einen leichteren Vergleich der beiden Rezept-Varianten zu ermöglichen.
 
 
Skunkie Delight
Rezept von SkunkHaven.net

 
Das Fleisch zusammen mit 1 bis 2 Tassen Wasser entweder kochen oder dampfgaren. Anschließend die Flüssigkeit abgiesen bzw. auspressen (nicht wegschütten!) und das Fleisch abkühlen lassen.
 
Zur aufgefangenen Flüssigkeit genügend Wasser hinzufügen und das Getreide – wie auf der Packung angegeben – kochen. Die Autorin sagt zum Kochvorgang, dass etwas weniger Wasser und Kochen bei niedrigerer Temperatur eine trockenere Mischung ergibt, welche von den Skunks mehr gemocht wird.
 
Während das Getreide am Kochen ist, alle trockenen Zutanten, außer das Taurin und L-carnitin, in einer kleinen Schüssel zusammenmischen. Anschließend werden diese zum gebratenen Fleisch hinzugefügt und gut vermischt.
 
Wenn das Getreide fertig gekocht ist, die Eier zufügen und gut vermengen, bis die Eier starr geworden sind. Das Fleisch hinzufügen und wieder gut miteinander vermischen. Danach die ganze Mischung 1 bis 2 Stunden abkühlen lassen und gelegentlich umrühren.
 
Das Öl, das Taurin und das L-carnitin hinzufügen und wieder gut vermengen. Anschließend in Gefrierbeuteln zu 3-Tages-Portionen abpacken und einfrieren.
 
Für diese Variante gelten die gleichen Getreide- und Fleisch-Ersätze wie auch im ersten Rezept.
 
Ich werde euch meine angepasste Version von Skunkie Delight in einem weiteren, bebilderten Artikel vorstellen. Dies wird aber erst in ein paar Wochen sein, wenn ich wieder eine neue Ration herstellen muss.
 
Wer von euch füttert seine Stinker ebenfalls mit Skunkie Delight? Habt ihr weitere Rezepte, welche Ihr verwendet, um euren Skunks eine artgerechte Nahrung zu bieten? Ich bin gespannt auf eure Kommentare?


19.
03. 2011.

Wie viel Futter soll ich meinem Skunk geben?

von in Ernährung
menue

Gerade in der Anfangszeit, wenn der Skunk noch ganz frisch eingezogen ist, achtet man penibel auf jede Kleinigkeit. Auf der Suche nach Informationen zur Ernährung findet man zwar überall, welches Futter gut für die süßen Stinker ist, zu Mengenangaben habe ich mich jedoch tot gesucht!

So blieb mir nichts anderes übrig, als auszuprobieren, wie viel so ein Stinktier denn frisst.

Nach einer Woche wog Toshtai zwischen 6,1 und 6,2 kg, was mich zu diesem Zeitpunkt denken ließ, dass ich in der Ernährung nichts falsch mache. Ich hatte den kleinen Dicken doch – laut Aussage des Vorbesitzers – mit ca. 6,5 kg übernommen. Auf jeden Fall wog Toshtai zwei Wochen später 6,4 kg und weiter zwei Wochen später 6,8 kg. Ein Schock!

Also blieb mir nichts weiter übrig, als ihn auf FDH zu setzen! Gestört hat es ihn nicht viel – hat er die ersten Tage trotzdem öfters mal was in seinem Napf übrig gelassen. Nach drei Wochen brachte er wieder 6,4 kg auf die Rippen. Und morgen ist es wieder soweit – es geht erneut zum Wiegen, auch wenn er es nicht mag, da ich ihn dafür auf den Arm nehmen muss.

Und bevor ihr euch denkt, dass ich jetzt doch vergessen habe zu schreiben, wie viel Toshtai denn jetzt zu fressen bekommt, folgt nun eine kleines Beispiel-Menü:

1/2 Tomate, 3 Scheiben Salatgurke, 1 Scheibe Aubergine, 20-25 g Fleisch, 1 TL Olivenöl und 200 mg Taurin.

Toshtai beim Fressen

Hhhmmmm... ist das lecker!

Sobald er seinem Idealgewicht stark entgegenkommt, werde ich die Menge an Futter natürlich wieder anpassen.

Wenn ihr weitere Fragen zur Ernährung habt, freue ich mich über eure Kommentare!

24.
01. 2011.

Neue Seite über Ernährung hinzugefügt

von in Ernährung
Artikelbild zu "Neue Seite über Ernährung hinzugefügt"

Ich habe angefangen, eine Auflistung von Lebensmitteln zu machen, welche an Skunks verfüttert werden dürfen und welche sogar tödlich sein können. Diese findet ihr auf der Seite Ernährung.

Die Liste enthält momentan kaum Informationen, wird aber im Laufe der Zeit immer weiter vervollständigt. Es lohnt sich also immer, mal einen Blick drauf zu werfen!