Artikel in der Kategorie: Absichern der Wohnung

23.
05. 2011.

8 Gründe, sich kein Stinktier zu kaufen!

von in Absichern der Wohnung, Allgemein, Haltung
Toshtai möchte unter's Bett

Ein aufreißerischer Titel, doch in wenigen Wochen werden die ersten Stinktier-Welpen des Jahres 2011 an den Mann (bzw. die Frau) gebracht. Da die kleinen Stinker leider Gottes sehr oft zu Wanderpokalen werden, gibt es hier 8 Gründe, welche gegen den Kauf sprechen!

1. Viele Stinktiere werden nie 100%ig Stubenrein. Auch Toshtai macht gerne mal direkt vor die Wohnungstür.

2. Wenn du nicht aufpasst und nicht alles absicherst, dann räumen sie dir die Bude um! Mülleimer, Schränke, Blumentöpfe, … nichts ist sicher vor den neugierigen Kobolden!

3. Da auch das Katzenstreu durch die komplette Wohnung getragen wird ist Staubsaugen alle 1 – 2 Tage angesagt, Putzen sollte 1 mal pro Woche passieren. Zum Sommeranfang kommt außerdem noch der Fellwechsel hinzu!

4. Stinktiere sind keine Streicheltiere! Toshtai lässt sich nur kraulen, wenn er am Fressen ist und gelegentlich, wenn er hinter der Couch chillt. Ansonsten rennt er meistens sofort weg, wenn man ihn berührt. Und das auch, wenn er selbst gerade zwischen meinen Füßen am rumwuseln ist. Aber bedenke: Je nachdem wie scheu das entsprechende Tier ist, kann es auch vorkommen, dass es beißt, wenn es ungewollt berührt wird!

5. Stinktiere sind keine Vorzeige-Tiere. Bei neuen Gesichtern bzw. wenn die Gäste nicht regelmäßig zu Besuch sind, verziehen sie sich in ihre Hütte oder an einen ruhigen Ort.

6. Stinktiere brauchen viel Platz! Für zwei Skunks sind gesetzlich 10 m² Gehege vorgeschrieben und das ist eigentlich schon zu wenig.

7. Stinktiere sind nicht günstig. Zu den Anschaffungskosten, welche zwischen 150 € und 400 € liegen, kommen pro Tier ca. 100 € jährlich für Impfungen hinzu. Sollte ein Stinker jedoch krank werden, kann sich hier leicht einiges zusammenrechnen! Daher sollte immer etwas Geld auf die Seite gelegt werden! Die Nahrung ist eigentlich das günstigste (auch wenn Toshtai von mir großteils Bio-Gemüse bekommt), die Kosten betragen pro Tier ca. 25 – 30 € monatlich.

8. Du hast einen leichten Schlaf? Dann gute Nacht! Skunks sind dämmerungs- und nachtaktive Tiere. Sollte dein Stinker also Zutritt zu deinem Zimmer haben, kannst du dich auf Geschnüffel, Gekratze, Knistern vom Rascheltunnel, Herumrollen des Snack-Balls etc. freuen! Und auch wenn du alleine deine Bettruhe genießt, versuchen die Kobolde doch zumindest mal, ob sie sich nicht durch ein bisschen kratzen an der Tür Zutritt verschaffen können.

Solltet Ihr trotz dieser Tatsachen nicht abgeneigt sein und euch zum Kauf entscheiden, wünsche ich euch viel Spaß, mit eurem kleinen Kobold! Für mich war es auf jeden Fall eine gute Entscheidung!

Und wenn doch der schlimmste Fall eintritt und ihr euren kleinen Stinker abgeben wollt bzw. müsst, wendet euch bitte an mich oder z.B. die SOS Skunk Stinktierhilfe Süddeutschland.

22.
01. 2011.

Wer sitzt hier im Käfig?

von in Absichern der Wohnung, Haltung
Wer sitzt hier im Käfig?

Da Toshtai und ich momentan in einer 1-ZKB-Wohnung leben und er frei herum laufen darf, musste ich mir etwas einfallen lassen, um einen Teil des Raums abzutrennen. Und ich glaube, jeder der sich mit Skunks beschäftigt, hat schon mal den Satz gelesen: „Der Skunk zieht nicht bei dir ein, sondern du bei dem Skunk“.

Toshtai ist ein kleiner Kobold! Nachts versucht er gerne mal unter mein Bett zu kommen, wodurch ich doch schon ein, zwei mal einen etwas kürzeren Schlaf hatte. Denn dafür muss er durch meine Rumpelecke, in welcher Gitarrentaschen, Staubsauger, Wäschekorb etc. stehen und es ist daher nicht gerade leise, wenn er versucht, sich seinen Weg frei zu machen.

Also war ich die letzen zwei Tage im Baumarkt und habe allles nötige gekauft, um eine Art Trennwand zu bauen. Rausgekommen ist aber wohl eher ein Gatter =D

Ich glaube, dass jeder, der sich mit Skunks beschäftigt, schon mal den Satz gehört hat: „Der Skunk zieht nicht bei dir ein, sondern du bei dem Skunk!“. Wenn man die folgenden Bilder sieht, muss man dem auf jeden Fall zustimmen!

Raumtrenner aus Holzlatten und Kaninchenzaun

Wer sitzt hier im Käfig?

Zwei verschraubte Rahmen – 1,46m x 0,9m – mit einem Hasenzaun bestückt. Auf der einen Seite mit zwei Schlössern, in welche ein Splint eingehängt wird (momentan ein Schraubenzieher und eine Stimmgabel), auf der anderen Seite zwei Scharniere mit rausnehmbaren Splint. So kann das Gatter bei Platzbedarf auch schnell wieder abgebaut und verstaut werden.

Das abmontierte Gatter

Splinte raus und weg mit!

Zu guter Letzt wurde das ganze auch noch auf Rollen gesetzt, damit es einfach aufgeschoben werden kann. Und befestigt wird es am Regal und am Kleiderschrank, an welche zur Verstärkung ebenfalls eine Holzlatte angeschraubt wurde.

geöffneter Raumtretter

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit!